anonyme risikovoranfrage in der berufsunfähigkeitsversicherung

Wenn es darum geht, Ihr Einkommen f√ľr den Fall zu sch√ľtzen, dass Sie aufgrund einer Krankheit oder eines Unfalls nicht mehr arbeiten k√∂nnen, ist die Berufsunf√§higkeitsversicherung (BU) eine der wichtigsten Versicherungen, die Sie abschlie√üen k√∂nnen.

Bevor Sie jedoch eine BU Versicherung abschließen, sollten Sie die mit Ihrem Beruf verbundenen Risiken kennen und wissen, wie sich diese Risiken auf Ihren Anspruch auf Leistungen auswirken können. Zudem spielt der Gesundheitszustand und eventuell vorhandene Vorerkrankungen eine große Rolle bei der Voranfrage.

In dieser Seite werfen wir einen genaueren Blick auf die Risikovoranfragen und worauf dabei zu achten ist.

anonyme_risikovoranfrage_bu_auswahl

Risikovoranfrage in der Berufsunfähigkeitsversicherung

Das Wichtigste zusammengefasst

  • Eine anonyme Risikovoranfrage hilft dabei, die Versicherbarkeit zu pr√ľfen und verhindert die Eintragung in eine Sonderwagnisdatei (HIS).
  • Durch eine Risikovoranfrage kann bei mehreren Versicherungsgesellschaften die Annahme des BU-Antrag gepr√ľft werden. Oft sch√§tzen unterschiedliche Gesellschaften, denn Fall auch unterschiedlich ein. 
  • Gerade Menschen die vor kurzem in Behandlung waren, Vorerkrankungen oder risikoreichen Hobbys haben, sollten eine Risikovoranfrage durchf√ľhren.
  • Eine Risikovoranfrage sollte immer von einem unabh√§ngigen Makler  oder Versicherungsberater durchgef√ľhrt werden. Wir als Versicherungsmakler, arbeiten ausschlie√ülich mit anonymen Risikovoranfragen in der Kranken-, Risikolebens- und Berufsunf√§higkeitsversicherung.

Was ist eine Risikovoranfrage in der BU?

Durch eine anonyme Risikovoranfrage können Sie im Vorfeld herausfinden, wie ein Versicherer Ihr persönliches Risiko einschätzt und ob bei einem BU-Antrag und der Annahme durch einen Versicherer mit Erschwernissen zu rechnen ist.

Die Einschätzung der Versicherer

Die Einschätzung des Risikos und die damit verbundene Versicherbarkeit, werden von den verschiedenen Versicherungsgesellschaften oftmals unterschiedlich eingeschätzt. So kann es durchaus vorkommen, dass Versicherer A aufgrund eines Hobbys, des Berufs oder einer Vorerkrankung abgelehnt wird, jedoch bei Versicherer B angenommen wird.

Die Versicherungsgesellschaften und Risikopr√ľfer pr√ľfen den Versicherungsantrag sehr genau und geben dann eine Einsch√§tzung √ľber das Risiko der zu versichernden Person ab. Die Risikopr√ľfer halten sich dabei an die individuellen Vorgaben der Versicherungsunternehmen.

Trotz der möglichen unterschiedlichen Einschätzungen durch die Versicherer, gibt es bestimmte Risikomerkmale, bei denen genauer hingeschaut wird.

Was sind erh√∂hte Risikomerkmale f√ľr Versicherer?

Durch ein erh√∂htes Risiko, kann der BU-Antrag oftmals nicht zu normalen Bedingungen angenommen werden. Aus der Erfahrung und unserer Praxis als Versicherungsmakler k√∂nnen das mitunter die nachfolgend genannten Gr√ľnde sein:

  • der Bodyma√ü-Index (BMI) ist zu hoch (hier BMI berechnen);
  • risikoreichere Hobbys wie reiten, klettern, Fallschirmspringen, Mountainbiking, Motorrad fahren etc.;
  • in der Gesundheitshistorie gab es Behandlungen oder Beratungen zu psychische Erkrankungen, R√ľcken- und/oder Gelenkproblemen;
  • Erkrankungen sind noch nicht oder erst vor kurzem ausgeheilt bzw. abgeschlossen;

Die Liste kann um eine Vielzahl von Punkten erweitert werden. Jedoch m√ľssen es nicht immer gesundheitliche Probleme, Hobbys oder gef√§hrliche Sportarten sein, die eine umfangreichere Risikopr√ľfung notwendig machen. Wenn eine beantragte BU-Rente bestimmte Grenzen √ľberschreitet, dann wird meistens eine erweiterte Gesundheits- und Risikopr√ľfung gefordert. Diese Grenzen bei der Berufsunf√§higkeitsrente sind meistens 2.500 Euro oder 3.000 Euro. 

Nach Abschluss der Risikopr√ľfung durch den Risikopr√ľfer der Versicherungsgesellschaft, wird ein Ergebnis oder Angebot mittgeilt. Im Bestfall l√§uft dieses Ergebnis auf eine normale Annahme hinaus. Jedoch kann es auch sein, dass der Versicherer das Risiko komplett ablehnt oder unter (erschwerten) Bedingungen annimmt. 

Nachfolgend haben wir einige Beispiele zu m√∂glichen Entscheidungen durch den Versicherer aufgef√ľhrt:

  • Komplette Ablehnung
  • Normale Annahme
  • Allgemeiner + 25% Beitrag-Risikozuschlag
  • Ausschluss Schuldererkrankungen (siehe Beispielbild)
  • Ausschluss jegliche Erkrankungen der Wirbels√§ule + 20% Risikozuschlag
Beispiel anonyme Risikovoranfrage in der BU
>
Success message!
Warning message!
Error message!